Herren – 26:14 Sieg über die Schiefbahn Riders



Am Samstag siegten die Mülheim Shamrocks auch im zweiten Saisonspiel der Rückrunde am heimischen Wenderfeld gegen die abstiegsbedrohten und durch diverse Ausfälle geschwächten Riders mit 26:14. Für die Mülheimer begann damit gleichzeitig der harte und belastende Saisonendspurt mit vier Spielen in vier Wochen. Bereits heute am 28.09. reisen die Kleeblätter dafür zum aktuellen Tabellennachbarn, den Kevelaer Kings, bei denen man sich für die knappe 16:17 Hinspielniederlage (im „Heim-/Auswärtsspiel“ in Recklinghausen) revanchieren möchte.

Dafür muss insbesondere der Spielbeginn, der im Hinspiel mit drei Turnovern hintereinander völlig misslang, konzentrierter gestaltet werden als zuletzt. Denn obwohl das Spiel gegen Schiefbahn zunächst vielversprechend begann, da die Offensive der Riders sich schnell vom Ball trennen musste und die Shamrocks sich im ersten eigenen Drive gut übers Feld bewegen konnten, bekamen sie auch hier das verflixte erste Viertel nicht unter Kontrolle. Wie in den letzten Spielen leisteten sie sich einen unnötig zu nennenden Ballverlust, der zu allem Überfluss auch noch direkt zu den ersten 7 Punkten für die Gäste führte.


Als bräuchte es immer einen Dämpfer und Weckruf agierten die Mülheimer im zweiten Viertel deutlich konzentrierter und kamen schließlich durch einen Touchdown-Pass von QB „JP“ Heinen auf WR Tobias Menn heran. Und auch der nächste lange Drive endete mit einem vermeintlichen Touchdown, als RB Kai Patrick Mai ein Yard vor der Endzone den Ball in ebendiese hielt und – aus Mülheimer Sicht – nach dem Pfiff der Schiedsrichter nicht mehr auf den Ball achtete, der ihm noch aus der Hand geschlagen wurde. Statt auf Touchdown entschieden die Refs jedoch auf Fumble und Turnover zugunsten der Riders.

Im Anschluss korrigierte LB Robin Gesper diese ungenutzte Chance jedoch postwendend, indem er einen abgefangenen Pass diesmal deutlich in die Endzone trug. Obwohl er nicht alle Spiele bestreiten konnte lieferte er bereits seine vierte Interception in dieser Saison und erzielte damit seinen insgesamt dritten Defense-Touchdown für die Shamrocks.

Mit der Führung von 7:12 ging es in die Pause, aus der die Shamrocks diesmal hoch fokussiert zurück ins Spiel einstiegen. Defense-Captain Fabian „Megahoff“, der selbst einen QB-Sack und drei Tackles für Raumverlust des Gegners fabrizierte und zudem auch einen Fumble eroberte, und seine Mannen überzeugten mit schnellen Stopps und ließen weiterhin keine Offense-Punkte der Riders zu.

Die Mülheimer hingegen bauten durch ihren Rookie-RB Maurice Filipiak und durch QB Lukas Wrobbel im dritten Viertel ihren Vorsprung auf 26:7 aus. Damit war im vierten Viertel das Spiel entschieden, die Riders gaben jedoch nicht auf und erzielten gegen eine bereits personell rotierende Defense kurz vor Schluss noch einen Touchdown zum 26:14 Endstand.


Für Schiefbahn, die sich schon während der gesamten Saison unglücklich und unter Wert verkaufen, wird sich nun tatsächlich erst im letzten Spiel gegen Witterschlick entscheiden, ob die Verbandsliga gehalten werden kann. Die Shamrocks haben den dritten Platz rechnerisch bereits sicher und können sogar aus eigener Kraft noch Meister werden. Dafür müssten sie natürlich zunächst die Kings in Kevelaer schlagen und dann gegen die Führenden aus Gladbach und Köln nachlegen. Da das Saisonziel bereits erreicht ist, kann man diese Spiele jedoch ohne Druck angehen und zum Schluss sehen was dabei rauskommt.

57 Ansichten

Copryright© 2019 1. AFC Mülheim Shamrocks e.V.