Shamrocks verlieren Defense-Schlacht gegen Riders

Am heimischen Wenderfeld unterlagen die Shamrocks am Samstag denkbar knapp mit 6:7 den Schiefbahn Riders.

Der eigenen, erneut bärenstarken, Defense-Leistung stand die der Gäste in nichts nach, sodass beide Offensivreihen kaum richtig zur Entfaltung kamen. Bei tollem Footballwetter und ebensolcher Kulisse begann das Spiel mit dem Kickoff der Riders und dem ersten Ballbesitz für Mülheim. Hatte man im Hinspiel noch furios begonnen und die ersten beiden Drives mit Touchdowns abgeschlossen, so gelang es der Mülheimer Offense im Rückspiel gegen eine überraschend starke Gästeverteidigung jedoch nicht richtig in Gang zu kommen. Es entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht, in der somit vor allem die beiden Defensivreihen zunächst die Akzente setzten. Die eigene Verteidigung zeigte sich dabei einmal mehr von ihrer besten Seite und hielt auch in guter Feldposition der Riders die eigene Endzone sauber. So gelangen dem „Allrounder“ Jan Philipp – J.P. – Weise, der in seiner Karriere schon auf beiden Seiten des Balls und als Kicker sehr erfolgreich agierte, im Spiel zwei Turnover durch eine Interception und einen forced Fumble, den er selbst eroberte. Auch LB Robin Gesper konnte einen Fumble sichern und hielt mit seinen Defensekollegen der Offense damit immer wieder den Rücken frei. Im zweiten Viertel gelang es dann endlich einen eigenen Drive konsequent zur Führung auszuspielen. RB Kenan Hodzic überbrückte die letzten Meter mit einem starken Lauf durch die Mitte und mit dem Spielstand von 6:0 ging es auch in die Halbzeit.


Im zweiten Durchgang bot sich trotz der eindringlichen Ansprache durch die Coaches aber ein ähnliches Bild. Die eigene Offense konnte zwar Nadelstiche setzen, fand aber im weiteren Spielverlauf gegen die im Vergleich zum Mülheimer Hinspielerfolg verstärkte und gut eingestellte Verteidigung der Gäste, auch aufgrund eigener Fehler, keine wirklichen Mittel um weiter zu erhöhen. Das berüchtigte Momentum kippte gegen Ende dann endgültig in Richtung der Gäste, denen kurz vor Spielende der entscheidende Touchdown gelang, wobei der missglückte PAT der Shamrocks aus der ersten Halbzeit schließlich den Unterschied machte. Dementsprechend musste man nach dem Schlusspfiff vor allem eine enttäuschende Offensivleistung konstatieren und den Riders zu einem insgesamt verdienten Sieg gratulieren. Wir danken den Gästen an dieser Stelle für die erneut faire und intensive Partie.


Nun gilt es die bittere Pille der Niederlage schnell zu schlucken und das Spiel eingehend zu analysieren um sich in der kommenden Woche mit neuem Fokus auf das letzte Saisonspiel in Mönchengladbach am 09.10. vorzubereiten! Rechnerisch ist mit einem Sieg trotzdem der Vizemeistertitel drin, leichter wird die Aufgabe gegen das Wolfpack, das beide Spiele gegen die Riders gewinnen konnte, jedoch nicht.


Video: Amelie Lorenz

Music: Ballpoint / Oopsy / courtesy of www.epidemicsound.com




28 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen